Projekt JUWEL

Das Projekt wird gefördert durch das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (Websites der Europäischen Kommission und der ESF-Verwaltungsbehörde) und aus arbeitsmarktpolitischen Mitteln des Landes Rheinland-Pfalz.

 

Jugendliche und junge Alleinerziehende auf dem Weg zur Integration in den Landkreisen Rhein-Lahn und Westerwald (JUWEL) – so heißt die etablierte Anlaufstelle für Jugendliche und junge Erwachsene der Jobcenter Rhein-Lahn und Westerwald sowie der Agentur für Arbeit Montabaur. Mit Förderung seitens
des Landes Rheinland-Pfalz sowie des Europäischen Sozialfonds verfolgt JUWEL ein berufsintegratives Konzept für junge Ausbildungs- und Arbeitssuchende, das den Menschen in seiner
Vielfältigkeit in den Mittelpunkt stellt.


Im Jahr 2007 gestartet, haben die Grundideen von JUWEL bis heute Bestand, dem Teilnehmenden alles „aus einer Hand“ und „unter einem Dach“ anzubieten, was er für seine persönliche und berufliche Weiterentwicklung benötigt. Als lernende Organisation werden Konzept und Inhalte dem Bedarf der Zielgruppen stets angepasst und verfeinert.


So kam der überwiegend beratende Ansatz zum Tragen, der den Teilnehmenden mit genug Eigenverantwortung ausstattet, um sein Leben (wieder) neu in die Hand zu nehmen und den daraus
generierten Erfolg auch als solchen zu spüren.


Heute ist JUWEL erfolgreich an drei Standorten zu finden – in Bad Ems, Diez und Montabaur. Mit viel persönlichem und sozialem Engagement gestalten die multifunktionalen Teams bestehend aus
Pädagogen, Sozialarbeitern, Fachanleitern, Beratern, Trainern und Fahrern den Alltag der Teilnehmenden vielfältig, bedarfs- und zielgruppengerecht, so dass eine hohe Identifikation mit dem Projekt entsteht.